50/ Dufte

Tante schlief seit ein paar Tagen wieder schlecht. Das lag nicht am vielen italienischen Essen, nein, es waren ihre altbekannten Geister und Dämonen, die sie störten. Jede Nacht arbeiteten sie sich Schicht für Schicht durch Tantes Kopf, suchten einen Weg in ihr Bewusstsein, krochen von einer tiefen Verdrängung bis zur Oberfläche empor und weckten Tante letztlich in Form von schrecklichen Alpträumen. Ich bekam davon lediglich die Akustik mit, welche mir unweigerlich verdeutlichte, was für ein Folterprogramm Tante erdulden musste.

Tagsüber ging der Kampf weiter. Die Frau deckelte ihre gnadenlosen Peiniger so gut sie eben konnte, oft quollen aufgewühlte Tränen über ihr Gesicht. Um den finsteren Spuk in diesen Stunden etwas abzumildern, bediente sie sich seit neuestem gezielter Ablenkungsmanöver bestehend aus erhellenden Düften! Natürlich löst man mit einer sogenannten Aromatherapie kein schweres Trauma auf, doch ihre molekularen Botschaften jagen von der Nase bis ins Gehirn die Synapsen entlang, beschießen unsere Sinneswahrnehmung und eröffnen uns Assoziationen, in denen man einen Moment abschalten kann. Tante zum Beispiel fühlte sich in den Duftwolken von Jasmin, Vanille, Zimt, Sandelholz oder Kaffeebohnen extrem wohl und integrierte diese Gerüche zum Leidwesen meines superfeinen Gewürzprüfers in ihren Alltag. Parfümierte Shampoos, Räucherstäbchen, Aromalampen… Überall schnupperte es nach Streicheleinheiten für Tantes geschundene Seele. Es gibt viele Düfte, die Stimmungen positiv beeinflussen können. Tantes Mischung funktionierte gut zum Chillen.

Mit einer Duftkerze wird man selbstverständlich auch keine massiven Schlafprobleme in den Griff bekommen. Da musste was Stärkeres her! Also gurkten wir heute mit der Vespa durch die ländliche Toskana, denn Tante hatte erfahren, dass südlich von Siena echter Lavendel wachsen würde – bekannt für seine ätherischen Öle mit schlaffördernder Wirkung. Auf unserer Suche fuhr Tante hauptsächlich auf einsamen Landstraßen und Schleichwegen, so dass ich die Schönheit der Region mal unter die Lupe nehmen konnte. Die flachen Hügel und endlose von Säulenzypressen gesäumte Alleen schienen mir das eindrücklichste Bild von der Toskana zu sein. Manchmal wechselte die Landschaft seine Farbe, weil es von Sonnenblumenfeldern überzogen wurde. Oder es veränderte seine Struktur, weil akkurat angelegte Olivenhaine über die Hügel streiften. Aber der mit Abstand schönste Anblick war das Lavendelfeld, das sich schließlich vor uns erstreckte. Blauviolette Wellen reihten sich hintereinander bis weit in den Horizont und machten aus der Hügellandschaft ein wogendes Meer. Zarte Brisen aus warmwürzigem Lavendelduft wehten zu uns herüber und erfüllten jeden Atemzug. Binnen Sekunden ließ ich innerlich alles los. Auch Tante wirkte verändert und bekam diesen typischen Gesichtsausdruck, den sie immer bei einem ihrer geliebten Strandbesuchen hat. Sie stellte die Vespa ab, rannte los und tauchte in das rauschend blühende Dickicht…

Als wir zurück zum Campingplatz kamen, nahm Tante den frischgepflückten Lavendel und hängte ihn in mehreren dicken Büscheln zum Trocknen im VW-Bus auf. Nachts verströmte der intensive Lavendelduft eine Beruhigung, die ich nicht erwartet hatte. Ich fiel in einen langen tintenblauen Schlaf. Er war vollkommen konturenlos und still… Mal abgesehen von Tantes lauten Schnarchgeräuschen!

Hier noch eine aromatherapeutische Liste mit schönen Düften speziell zum Chillen:

  • Rosenholz: ausgleichend, entspannend
  • Jasmin: harmonisierend, wärmend
  • Ysop: klärend
  • Wachholder: stärkend, ausgleichend
  • Vanille: tröstend, besänftigend
  • Anis: angstlösend, auflockernd
  • Zimt: wärmend
  • Damaszener Rose: ausgleichend, harmonisierend
  • Ylang Ylang: beruhigend
  • Sandelholz: erdend, ausgleichend
  • Myrrhe: klärend, stabilisierend
  • Lavendel: schlaffördernd, beruhigend
  • Zedernholz: angstlösend
  • Weihrauch: entspannend, angstlindernd
  • Kardamom: erdend
Advertisements

13 Kommentare zu „50/ Dufte

  1. Mir würde dein Fellchen reichen. Nase reinstecken und genießen.
    Im Ernst, Raffi, wenn ich Buddys Fell schnupper und das weiche Fell meine Wangen streichelt, bin ich ruhig, zufrieden und glücklich 🙂
    Nur nass sollte es dann nicht sein :))
    Habt ein schönes Weihnachtsfest, du und Tante. Liebe Grüße von uns Bees aus Bremen ♥

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s