49/ Tantes Tiramisu

Angefixt von der Stadt der Süßigkeiten hätte Tante gerne ihr eigenes italienisches Kuchenrezept kreiert, leider gab es in unserer beschaulichen Campingküche keinen Backofen. Eine Tiramisu stellte die Lösung für ihre Gelüste dar. Es begann zwar schon dunkel zu werden, doch für gewöhnlich kam ganz Italien erst gegen Abend in die Puschen, und die Geschäfte hatten noch lange geöffnet. Tante schlüpfte in ihre Hippielatschen und cruiste mit der Vespa durch Siena, um alle Zutaten zu besorgen.

Nachdem Tante zurückgekehrt war, schuf sie erst einmal die richtige Stimmung. Als Inspiration schmiss sie psychedelische Songs aus den 60er Jahren an und hing Laternen mit Kerzen in die alten knubbeligen Olivenbäume. Das war schön! Genügend Arbeitslicht fiel aus der geöffneten Schiebetür vom VW-Bus draußen auf die Seemannskiste, wo schon ein paar Küchenutensilien bereit lagen. Am Anfang packte Tante Löffelbiskuits flach nebeneinandergereiht in eine mittlere Auflaufform und tröpfelte etwas Espresso auf jeden einzelnen Keks. Darauf verstrich sie die Hälfte von einer Creme, die sie aus Mascarpone, reichlich Vanillelikör, Naturjoghurt und Puderzucker zusammengerührt hatte und drückte frische Himbeeren als Farbkleckse mit hinein. Diese Schicht wiederholte sie komplett nochmal und raspelte dann Zartbitterschokolade obendrauf. Fertig! Jetzt musste die Tiramisu nur noch einen Tag im Kühlschrank ziehen, der sich im Wohnwagen eines sympathischen Campingplatznachbarn fand.

Am nächsten Abend holte Tante die Köstlichkeit wieder ab. Ich konnte es kaum erwarten, das Ding endlich probieren zu können und wieselte aufgeregt um Tante herum, aber die schaute mich an und sagte: „Ne Raffi, da ist zu viel Alkohol drin, außerdem bist du in letzter Zeit etwas mopsig geworden!“ Was ich und mopsig? Frechheit! Tante sollte mal lieber auf ihr eigenes Hüftgold achten, denn seit unserer kulinarischen Reise durch Siena hatte auch sie an Kurven zugelegt! Zu allem Überfluss stellte sie mir eine Schale mit Trockenfutter vor die Nase. Die Signorina selbst schraubte sich genussvoll ein mächtiges Stück Tiramisu rein. Und ein großes Glas Chianti. Nicht zu fassen! Wutentbrannt stieß ich die Seemannskiste auf und durchwühlte sie solange, bis ich Tantes Joggingschuhe gefunden hatte. Ich apportierte sie und knallte die Sporttreter demonstrativ vor ihre Füße. Den Blick, den mir die Frau daraufhin zuwarf, werde ich nie vergessen!

Die Zutatenliste für eine Tiramisu, die vielleicht gut geschmeckt hat:

  • 250 Gramm Löffelbisquits
  • 500 Gramm Mascarpone
  • 2 volle Schnapsgläser süßer spanischer Vanillelikör „43“
  • 1 kleiner Becher Naturjoghurt
  • 2 Händevoll frische Himbeeren (TK geht auch)
  • 50 Gramm Puderzucker
  • 3 extrastarke Espressi
  • 1 Tafel Zartbitterschokolade
Advertisements

6 Kommentare zu „49/ Tantes Tiramisu

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s